View job here

für den Arbeitsbereich von Prof. Dr. Benjamin Pißler mit dem Forschungsschwerpunkt Rechtsvergleichung, chinesisches und koreanisches Zivilrecht, insbesondere Bank- und Kapitalmarktrecht, Vertragsrecht, Immobilien-, Miet- und Wohnungseigentumsrecht sowie Recht der nichtgewinnorientierten Organisationen (NPO).

Sie verfügen

über ein überdurchschnittliches erstes juristisches Examen sowie sehr gute deutsche, englische und mindestens gute chinesisch- oder koreanische Sprachkenntnisse. Darüber hinaus sollte Sie ein großes Interesse an der wissenschaftlichen Arbeit in einem internationalen Umfeld auszeichnen.

Wir bieten

einen befristeten Arbeitsvertrag mit ausgezeichneten Arbeitsbedingungen an einem Forschungsinstitut, an dem Wissenschaftler*innen aus aller Welt zusammenfinden, um rechtsvergleichend zum deutschen und ausländischen Recht zu forschen.

Des Weiteren steht Ihnen unsere umfangreiche juristische Zentralbibliothek, u.a. mit in Europa einmaligen Beständen zum internationalen Privat- und Wirtschaftsrecht und zu ausländischen Zivilrechtsordnungen, für Ihre wissenschaftliche Arbeit zur Verfügung.
Arbeitszeit und Vergütung richten sich nach den Nachwuchsförderrichtlinien der Max-Planck-Gesellschaft.

Die Max-Planck-Gesellschaft strebt nach Geschlechtergerechtigkeit und Vielfalt. Ferner will die Max-Planck-Gesellschaft den Anteil von Frauen in den Bereichen erhöhen, in denen sie unterrepräsentiert sind. Frauen werden deshalb insbesondere aufgefordert, sich zu bewerben.

Die Max-Planck-Gesellschaft hat sich zum Ziel gesetzt, mehr schwerbehinderte Menschen zu beschäftigen. Bewerbungen schwerbehinderter Menschen sind ausdrücklich erwünscht.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Bitte bewerben Sie sich bis zum 15.02.2020 mit Ihren aussagekräftigen und vollständigen Unterlagen ausschließlich über unser Online-Bewerberportal.

 

Wir freuen uns darauf, Sie kennenzulernen.


Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht
Mittelweg 187 
20148 Hamburg

http://www.mpipriv.de